Aktuelle Informationen:

Liebe Bauerntheatermitglieder,

im kommenden Jahr 2021 wird das Bauerntheater Ismaning 100 Jahre alt. Dieses außerordentliche Jubiläum wollten wir mit folgenden Festlichkeiten gebührend hochleben lassen:

  • Festgottesdienst am 06. Januar mit anschließendem Schäfflertanz im Kircheninnenhof, sowie an weiteren öffentlichen Liegenschaften
  • Festsamstag im Volksfestzelt am 19. Juni
  • Freilichttheater am 25. und 26. Juni sowie 02., 03., 09. und 10. Juli

Am 1. Oktober 2020 trafen sich die Vorstandschaft und auch der Spielerrat um sich, im Hinblick auf die momentane Situation im Umgang mit dem Coronavirus, zu beraten. Ebenfalls fanden im Vorfeld Gespräche mit unserem Pfarrer und Bürgermeister statt, wobei zu erwähnen ist, dass die Entscheidung für ein -Ja- oder -Nein- ganz klar bei uns lag. Egal wie wir uns entschieden hätten, würde uns hier der „Rücken gedeckt“. 

Nach langen und intensiven Diskussionen in der Ausschusssitzung kamen wir letztendlich zu dem einstimmigen Entschluss, unser Jubiläum ein Jahr später zu feiern.

Die Liste der Gründe ist so lange, dass es den Rahmen spränge diese hier alle aufzuführen, folgend nur einige davon:

  • Maximale Anzahl Festgottesdienst 50 Personen (Schäffler, Kasperl und Musik sind bereits mehr!)
  • Maximale Zuschauer beim Tanz 120 Personen (inkl. Schäffler, Kasperl und Musik) + Registrierung der Zuschauer (das Registrieren dauert länger als der Tanz)
  • Ursprungsgedanke des Schäfflertanzes ist 2022 wahrscheinlicher erfüllt als 2021
  • Probenbeginn fürs Theater ab Januar mit 2x wöchentlich über 50 Personen, nach jedem Corona-Fall 2 Wochen Quarantäne für alle Beteiligten inkl. deren Familie und Arbeitgeber
  • Einstudieren von Mimik mit Masken nahezu unmöglich
  • Ungewisse Aufführungen im Falle eines Lockdowns nach einem halben Jahr Probenzeit

Liabe Leid, ich nehme immer gerne das Beispiel mit dem Vergleich zu Sportveranstaltungen. Ein Fußballplatz oder eine Sporthalle steht das ganze Jahr, eine Freilichtbühne leider nicht.  Ein spontanes, kurzfristiges Nachholen im Falle einer Corona Infektion mehrerer Schauspieler oder eines Lockdowns ist uns somit nicht möglich. Die halbjährige Probenzeit sowie die aufwendige Gestaltung der Bühne wäre in diesem Fall für die „Katz“.

Momentan gilt das leider auch für ein „normales“ Theater im Hainsaal. Hier dürfen wir unter Einhaltung der Abstände und Durchführung des Hygienekonzepts für maximal 55 Zuschauern spielen. Dies entspricht ungefähr einem Viertel der gewohnten Zuschaueranzahl. Jeder der schon mal auf der Bühne stand weiß, dass das nichts mit Spaß zu tun hat. Sobald sich hier allerdings Auflockerungen entwickeln, starten wir sofort mit den Proben für das verschobene Theater unter der Leitung von Bert Krasselt, das dürft ihr uns glauben.

Ob eine Weihnachtsfeier heuer stattfinden kann, ist noch nicht gewiss, wir würden hierzu kurzfristig einladen. Wir halten euch bei neuen Infos über die Ortsnachrichten oder Internet auf dem neuesten Stand.

Lasst uns in diesen kuriosen Zeiten zusammenhalten, es gibt schon genügend davon die momentan vieles besser wissen!

Letztendlich aber geht es um EUREN Schutz.

Bleibts gesund.

Euer Vorstand

PS.: Die aktuellen Meldungen über das Virus bestätigen unsere Entscheidung von Anfang Oktober einmal mehr!